07 Juni 2006

Blasen an den Füßen

Große Spielverderber an einem schönen Tag können Blasen an den Füßen sein. Legen Sie einen alkoholgetränkten Lappen oder Stofftuch auf die Blasen. Der Schmerz wird so gelindert und die Blasen trocknen ein.

06 Juni 2006

Bei Fußpilz und Juckreiz

Bei Fußpilz und Juckreiz zwischen den Zehen hilft das Abreiben der Füße mit Kräuteressig.

Schmerzen die Ballen an den Füßen, reibe man sie mit Kampferspiritus ein. Aber es hilft auch, wenn man drei Mal in der Woche Fichtennadelbäder nimmt und die Füße dann einpudert.

Bei Fußschweiß nach einem Fußbad die Füße mit Essigwasser einreiben. Fußschweiß vorbeugen kann man wenn man häufig Milchprodukte, sowie Obst und Gemüse zu sich nimmt.

05 Juni 2006

Bienenstiche - Wespenstiche

Bei Bienenstichen die Stelle befeuchten und eine Prise Zucker draufstreuen-das zieht das Gift heraus.

Wespen- und Bienenstiche reibt man mit Essigwasser ab.

Um Schmerzen zu lindern und Schwellungen zu verhindern, kann man Bienen-und Wespenstiche auch mit einer Zwiebel- oder Knoblauchzehe einreiben.

Zecken

Zecken beträufelt man dick mit Öl. Sie ersticken und lassen sich nach einiger Zeit mitsamt dem Kopf herausdrehen. Statt Öl kann man auch Alkohol nehmen. Ist man unterwegs und hat kein Öl zur Hand, kann man auch den Ölmeßstab vom Auto verwenden.

Zum Entfernen von Zecken kann man auch sehr gut Salatöl verwenden. Einige Tropfen Salatöl auf die befallene Stelle geben und mehrere Stunden einwirken lassen. Der ölige Überzug erstickt die Zecke. Ohne daß der Kopf stecken bleibt, kann die Zecke jetzt herausgedreht werden.

Juckende Mückenstiche

Juckende Mückenstiche bestreicht man mit Zitronensaft oder verdünntem Salmiakgeist. Das lästige Jucken hört auf, und die Gefahr des unwillkürlichen Aufkratzens ist gebannt.

Wird man auf einem Spaziergang von einem Insekt gestochen, Spitzwegerichblätter zerkauen und auf die betroffenen Stellen streichen.

Insektenschutzmittel von Großmutter

Großmutters Insektenschutzmittel wird wie folgt hergestellt:
Walnußblätter oder Holunderblätter in Leinöl einlegen (etwa zwei bis drei Wochen an der Sonne) und als grünes Öl auftragen.

Insektenstiche betupft man zu Linderung des Schmerzes mit essigsauerer Tonerde.

Es hilft aber auch das Auftragen von Zwiebel- oder Spitzwegerichbrei.

Ein weiteres gutes Mittel:
Bei Insektenstichen breche man ein Blatt einer Aloe-Zierpflanze dicht am Stiel ab und drücke den klaren Saft auf den Stich.

Wenn der Stachel noch sitzt, entferne man ihn nahe der Haut mit einer Pinzette und betupfe die Stelle mit zerriebenen Efeublättern.

Zum Abschwellen und zur Linderung des Juckreizes bei Stichen 90prozentigen Alkohol und Lavendelöl, zu gleichen Teilen gemischt, auftragen.

...auch eine rohe Scheibe Kartoffel hilft bei Insektenstichen.

19 Mai 2006

...bei Hexenschuß

Hexenschuß kann man erfolgreich behandeln, indem man die schmerzenden Stellen mit Brennesselspiritus einreibt.

Dagegen hilft auch, wenn man eine Handvoll Heublumen im Backofen erhitzt und sie so heiß wie möglich auf die schmerzende Stelle legt.

Altbewährt und einfach zu machen: heiße Kartoffeln zerdrücken, in wollenes Tuch oder sauberen Leinentuch einschlagen und auflegen.

Bei rheumatischen Schmerzen...

Bei rheumatischen Schmerzen wird eine aus 90 Gramm Ameisenspiritus, zwei Gramm Rosmarinöl und einem Gramm Wintergrünöl bestehende Mischung mit bestem Erfolg in Anwendung gebracht. Die Flüssigkeit auf der schmerzenden Stelle verreiben.

Vollbäder mit Haferstroh helfen bei Gicht, Rheuma, Hexenschuß, Leber- und Nierenleiden. Etwa drei Esslöffel zerkleinertes Haferstroh in einen Topf mit kaltem Wasser geben, kurz aufkochen lassen und abseihen oder über Nacht kalt ansetzen. Den Sud in das Badewasser geben.

Als Tee bei Rheuma und Gicht hilft Brennesselblättertee.

Ein besonders altes bewährtes Mittel ist Sellerie. Man koche täglich zwei Knollen aus und trinke diesen Saft über längere Zeit.

...bei Gelenkschmerzen

Bei Gelenkschmerzen legt man am besten Kohlblätter auf die schmerzende Stelle und wickelt ein warmes Tuch darum. Die Kompresse entfernen, wenn das Tuch abgekühlt ist. Je nach Bedarf mehrmals wiederholen.

Man kann aber auch Medizin-Lehm in der Apotheke kaufen und als heißen Brei auf die schmerzende Stelle auftragen.

Dazu ergänzend regelmäßig Zinnkrauttee trinken der folgendermaßen zubereitet wird:
einen Teelöffel Zinnkraut mit einem Viertelliter Wasser aufbrühen. Pro Tag davon eine Tasse schluckweise trinken.

Bei Verspannungen

Bei Verspannungen hilft Wärme im Nacken. Ist der Nacken gut durchblutet, entspannt sich das ganze Gefäßsystem, die Schmerzempfindlichkeit wird geringer und die Abwehrkräfte werden gestärkt. Eine Nackenmassage wirkt auch in hartnäckigen Fällen stimmungsaufhellend. Besonders auch beim Schlafen ist darauf zu achten, daß die Nackenpartie warm gehalten wird.

Bei Rückenschmerzen trinkt man schluckweise heißen Schafgarbentee.

Sie können aber auch dadurch gemildert werden indem man ein heißes Wannenbad nimmt und dann gleich ins Bett geht.

Danach zwei bis drei Tage fasten und nur Wasser, bzw. Obstsäfte trinken.

Gallensteinkolik

Linderung bei Gallensteinkolik bringt ein Esslöffel Zitronensaft oder etwas Mandelöl im Kamillentee.

Gallenstein werden schmerzlos abgeführt, wenn man jeden Morgen ein Glas Olivenöl trinkt.

Die Faulbaumrinde wirkt bei Leber- und Gallenleiden und hilft gegen Stuhlverstopfung.

Auch Löwenzahntee hilft bei Gallenbeschwerden. Dieser regt aber auch Leber und Niere zu erhöhter Aktivität an. Er eignet sich auch für eine regelrechte Kur, die etwa sechs Wochen andauert.

Hagenbuttentee hingegen hat eine stark reinigende Wirkung bei Blasen- und Nierenleiden. Tee von jungen Birkenblättern wirkt ebenfalls heilend auf Nieren und Blase.

Gewürznelken

Gewürznelken finden in den meisten Haushalten nur Verwendung beim Backen und Kochen. Großmutter wußte aber auch um ihre heilende Wirkungen.

In der Gewürznelke sind Stoffe enthalten, die eine magen- und gefäßanregende sowie schmerzstillende und betäubende Wirkung haben.

Bei innerer Anwendung als Gewürz sind sie magenstärkend, appetitanregend und blähungstreibend. Bei Zahnschmerzen kann es eine rasche Hilfe sein, einige Gewürznelken zu kauen (nicht herunterzuschlucken).

Nelkenöl hält Stechmücken fern, wenn man einige Tropfen auf einen Lappen gibt und am Fenster aufhängt (auch eine gute Methode beim Zelten)

Fenchel und ein verstimmter Magen

Fenchel hat roh und gedünstet eine günstige Wirkung auf Magen und Darm. Außerdem hat Fenchel einen hohen Vitamin-C-Gehalt.

Für Magenkranke ist Sauer- und Weinkraut Schonkost.

Salbeitee lindert Magen- und Darmstörungen und hilft bei Durchfall. Bei Mandelentzündung wird damit gespült.

Bei Magenverstimmung möglichst wenig essen und einen Kartoffelumschlag auf den Magen legen.
Der Umschlag wird folgendermaßen hergestellt:

Kartoffeln weich kochen und zerdrücken. Anschließend in ein Leinentuch wickeln und auf den Magen legen. Statt am Abend zu essen, nur einige Walnüsse gut kauen, das ist ein gutes altes Hausmittel gegen einen verstimmten Magen.

Würmer im Magen

Würmer im Magen beseitigt man mit einem Tee aus Schafgarbe, Faulbaum und Veilchenwurzel. Auch einen kühlen Leibumschlag machen.

Auch Farnkraut hilft Würmer vertreiben.

Bei verdorbenem Magen ein Handvoll Gerste eine Viertelstunde kochen, danach Honig zusetzen und öfters eine Tasse davon trinken.

Bei Magenentzündungen trinke man reichlich Kamillentee.

Gegen Magendrücken esse man einige trockene Hafeflocken.

02 April 2006

bei Stoffwechselstörungen

bei Stoffwechselstörungen empfiehlt die Großmutter Tee aus Brennesselnblättern.

Brennesseltee eignet sich aber auch zur Entschlackung des Körpers und unterstützt so auch auf gesunde Weise das "Abnehmen".

Kalorien sparen...

wer Kalorien sparen will oder muß, kann in jedem Rezept den Sauerrahm durch (Natur-)Joghurt oder Buttermilch ersetzen.

bei Verdauungsstörungen

bei Verdauungsstörungen hilft ein 15 Minuten dauerndes Fußbad mit fünf Litern Wasser und je drei Teelöffeln Salz und Apfelessig.

Träge Magendrüsen werden durch den Verzehr von Zwiebeln angeregt.

Bei akuter Verstopfung abends einen Einlauf mit 120g warmen Sonnenblumenöl vornehmen. Den Einlauf über Nacht wirken lassen - morgens erfolgt dann die gesunde Darmentleerung.

Sauerkraut, roh gegessen, ist heilsam bei schlechter Verdauung, belebt und stärkt die Blutbildung und macht schön. Sauerkraut ist eines der gesündesten Lebensmittel für den Verdauungsapparat.

bei Darmgeschwüren

bei Darmgeschwüren nehme man vor dem Frühstück und kurz vor dem Schlafengehen je einen Esslöffel voll echtem Bienenhonig ein.

bei Blähungen

bei Blähungen regelmäßig ein Glas Milch, die mit Fenchel oder Kümmel gekocht wurde, trinken. Auch Kümmeltee alleine kann helfen.

Blähungen können aber auch mit Knoblauch in jeder Anwendungsform bekämpft werden und ist zudem noch gesund für die Arterien.

bei Durchfall

Bei Durchfall Bananen essen. Sie stopfen nicht nur, sondern ersetzen den durch den Durchfall verursachten Kaliumverlust, der die nachfolgende Schwäche auslöst.

...auch Schockolade, oder Reiswasser das beim Reiskochen entsteht kann helfen.

01 April 2006

bei Sodbrennen.....

wer leicht an Sodbrennen leidet, sollte den Magen nicht mit späten Abendmahlzeiten belasten und statt Milch lieber Wasser trinken. Auf Getränke mit Säurengehalt wie etwa Wein, verzichten.

Bei Sodbrennen Puffreis oder Popcorn essen...sie saugen die überschüssige Magensäure wie ein Schwamm auf..

man kann aber auch bei Sodbrennen oder Magendrücken etwas Natron nehmen. Es hilft sofort wenn es sich nicht um ein ernsteres Leiden handelt.

Natron hilft aber auch bei Brechreiz. Eine Messerspitze Natron in einen dünnen Tee geben und schluckweise trinken. Der Brechreiz hört auf.

Schluckauf bekämpfen.....

Schluckauf bekämpfen, ohne daß irgend etwas zur Hand ist, ist auch möglich, indem man tief Luft holt, Nase und Mund zuhält, die Luft dabei anhält und bis zehn zählt.

Anhaltenden Schluckauf kann man durch Einnehmen eines Teelöffels Essig begegnen.

eine verschluckte Fischgräte...

wenn man eine Fischgräte verschluckt, trinkt man etwas Essig. Dadurch wird sie entfernt oder mindestens biegsam. Auch rohes Sauerkraut, möglichst wenig gekaut, wirkt fast sicher. Hat man nichts von beiden zur Hand, so versuche man es mit trockenem Brot, ebenfalls wenig gekaut.

bei Heiserkeit....

Bei Heiserkeit Leinsamentee mit Zucker trinken oder Selterswasser mit Honig, den man vorher in heißem Wasser auflöst, oder Gurgeln mit reinem Glycerin (ein Teelöffel auf ein Glas Wasser).

brennende Augen.....

brennende Augen wäscht man am besten mit destilliertem Wasser aus.

Geschwollene Augenlider behandelt man am besten, indem man eisgekühlte Schwarzteebeutel auflegt.

Bei entzündeten Augen helfen lauwarme Kompressen mit Kamillentee.

Überanstrengte Augen kann man mit einigen Tropfen lauwarmen Fencheltee waschen.

bei Ohrenschmerzen....

bei Ohrenschmerzen Zwiebelringe und darüber ein trockenes Tuch auf das schmerzende Ohr legen. Schon nach kurzer Zeit zerfällt die Zwiebel, wird ganz warm und die Ohrenschmerzen sind weg. Die Zwiebel zieht nämlich den Schmerz aus dem Ohr.

Entzündete Ohrringlöcher mit Alkohol behandeln - auch wenn es schmerzhaft ist.

bei Nasenbluten.....

bei Nasenbluten aufrecht hinsetzen und kalte Umschläge auf Nacken, Stirn und Nase legen.

Bei Stirnhöhlenvereiterung Heublumen in der Backröhre erhitzen, in ein Stoffsäckchen geben und so heiß, wie man es verträgt, so oft auf die Stirn legen, bis sich der Eiter löst.

Hustentee für Kinder...

Bei hartnäckigem Husten abgekochten Majorantee mit Honig süßen und schluckweise morgens, mittags und abends trinken. Dieser Tee eignet sich besonders für Kinder.

bei Keuchhusten....

bei Keuchhusten empfiehlt sich folgendes schleimlösendes Mittel: Braunen Kandis mit etwas Wasser und Lakritzpastillen unter Kochen auflösen und je einen Teelöffel einnehmen. Die Flasche kann ein halbes Jahr lang aufgehoben werden.

Oder man lege über Nacht ein warmes Tuch mit etwas reinem Schweineschmalz auf die Brust um bei Husten den Schmerz zu lindern.

Hustenbalsam zum Einreiben der Brust bereitet man selbst wie folgt zu: Thymianöl, Eukalyptusöl, Kampferöl und Latschenkieferöl zu gleichen Teilen mischen und in die Brust einmassieren. Darüber Watte und ein Wolltuch legen und gut einwirken lassen.

Bei Bronchitis halte man sich gut warm und trinke morgens und vor dem Zubettgehen Tee von isländischem Moos.

bei Halsschmerzen und geschwollenen....

bei Halsschmerzen und geschwollenen Mandeln, Halsumschläge mit heißem Leinsamen machen und mit Salbeitee gurgeln.

Halsschmerzen behandelt man mit einem Stück Leinen das man in kaltes Wasser taucht, ausdrückt und um den Hals wickelt. Dann einen Wollschal drüberziehen und sofort ins Bett gehen.

Großmutters Hausmittel gegen Halsentzündung ist schnell und einfach hergestellt: Den Saft einer Zitrone in einen Viertelliter heißes Wasser auspressen, mit zwei Löffeln Traubenzucker süßen.

bei Schnupfen....

Bei Schnupfen oder bei Druckgefühl im Kopf die Stirn - am besten über Nacht - mit Hirschtalg (gibt es als Stift in der Apotheke) eincremen.

Schnupfen und Husten verschwinden, wenn man Kartoffeln mit der Schale kocht, zerdrückt und in ein Leinentuch legt. Dies dann heiß auf die Stirn oder die Brust auflegen und erkalten lassen.

...ein heißes Fußbad nehmen, warme Socken anziehen und sofort ins Bett gehen.

wobei Brombeersaft eines der besten Hausmittel gegen Fieber ist.

Fieber kann man aber auch wirkungsvoll mit Wadenwickeln und verdünntem Essig behandeln.

Bei Beginn der Erkältung....

Bei Beginn der Erkältung hilft heißer Holundersaft mit Traubenzucker. Danach geht man zu Bett und schwitzt.

Brombeersaft wirkt lindernd bei Fieber und Erkältung; er hilft auch gegen zuviel Magensäure und bei Sodbrennen.

Johannisbeeren haben einen sehr hohen Vitamin-C-Gehalt. Besonders bei Erkältungen sollte man öfter ein Glas Johannisbeersaft trinken.

Fliederblüten sind sehr schweißtreibend und wirken bei Husten, Erkältung und Katarrh.

Einer Erkältung vorbeugen kann man mit einigen einfachen Maßnahmen: den Körper abhärten durch tägliches Wechselduschen und einen Spaziergang an der frischen Luft. Bürstenmassagen regen die Tätigkeit aller Organe an. Viel Obst und Gemüse essen - das stärkt die Abwehrkräfte.

Bei Grippeverdacht....

Bei Grippeverdacht hilft ein Teee aus Schafgarbe oder Holunderblüten.

Bei den ersten Anzeichen eines Infekts sollte man sofort Großmutters Schwitzkur machen. Zunächst werden zwei Tassen Lindenblütentee getrunken (Zubereitung: ein Teelöffel auf eine Tasse kochendes Wasser, Tee 15 Minuten ziehen lassen) und zwar möglichst heiß. Danach nimmt man ein warmes Vollbad, das 15 bis 20 Minuten dauern sollte. Sobald Schweiß ausbricht, kann man das Vollbad beenden und trocknet sich nur leicht ab. Sofort ins vorgewärmte Bett legen und so lange wie möglich schwitzen, am besten die ganze Nacht.

Saft von roten Rüben (Rote Bete) schützt in der Übergangszeit vor Erkältungen. Er läßt sich gut mit Milch, Zitronen- oder Apfelsaft mischen. Auch wirkt er gegen Mitesser. Man trinke täglich ein Glas davon.

Migräneanfälle und Kopfschmerzen...

Bei leichten Kopfschmerzen einen Umschlag (Leinentuch) mit in Essig getränkten Holunderblüten auf Stirn und Nacken legen.

Bei akuten Kopfschmerzen Kopf und Stirn intensiv mit Majoranöl einreiben. Bei akuten Kopfschmerzen hilft es auch sich unter die Dusche zu stellen und den Strahl des heißen Wassers direkt auf den Nacken zu richten.

Bei Kopfschmerzen nach geistiger oder nerlicher Anspannung mehrmals täglich die Unterarme in kaltes Wasser tauchen.

Gegen Migräneanfälle an heißen Tagen hilft entspanntes Ausruhen in einem kühlen, dunklen Raum. Außerdem legt man wiederholt Schläfenkompressen mit Zitronensaft auf. Vor allem acht man auf leicht verdauliche Kost.

Man kann aber auch ein Vollbad nach folgendem Rezept nehmen: Zwei handvoll Lavendelblüten und eine Handvoll Melisse mit kochendem Wasser übergießen und ca. 15 Minuten ziehen lassen. Dann durch ein Sieb ins Badewasser gießen. Bei 37 Grad Celsius nicht länger als 15 bis 20 Minuten baden.

Bei Schlaflosigkeit.....

Wechselfußbäder helfen bei vorübergehender Schlaflosigkeit. Die Füße drei Mal abwechselnd fünf Minuten in warmes und eine Minute in kaltes Wasser halten.

Das tägliche Fußbad reinigt nicht nur, sondern stärkt auch die Füße. Ein abendliches Fußbad ist ein großartiges Schlafmittel.

Baldrian wirkt ausgezeichnet gegen Schlaflosigkeit und ist völlig unschädlich. Täglich abends vor dem Schlafengehen eine Tasse Baldriantee trinken oder einige Tropfen Baldrian auf einem Zuckerwürfel einnehmen. Für den Baldriantee nehme man drei bis vier Gramm Baldrian auf einen Liter Wasser und lasse es fünf Minuten kochen.

Ein anderes altbewährtes Schlafmittel ist es, vor dem Schlafengehen heiße Milch mit Honig und eventuell Eigelb verquirlt zu trinken. Dies ist wirksamer als Schlaftabletten, wesentlich gesünder und schmeckt auch besser.

Baldrian...

Baldrian, als Tropfen eingenommen, beruhigt Herz und Nerven und hilft auch bei einem Schlaganfall.

Ein Zitronenbad beruhigt die Nerven. Dafür schneide man sechs Zitronen mit der Schale in Scheiben und lege sie einige Stunden in kaltes Wasser. Dann gieße man die Zitronenlauge durch ein Sieb ins Badewasser.

Kaffee ist weniger aufregend, wenn man eine Prise Natron hinzufügt.

Nervenberuhigende Mittel sind Baldrian, Kamillen- und Lindenblütentee. Die Wirkung wird unterstützt, wenn man auf Alkohol, Kaffee und Tabak gänzlich verzichtet.

Nervenberuhigende Schaumbäder fördern den Kreislauf und damit das Wohlbefinden, was der Schönheit sehr zugute kommt.

Gefäß- und Herzleiden...

Gefäß- und Herzleiden wird durch den Verzehr von Vollkornbrot vorgebeugt.

Fisch ist....

Fisch ist gesund und sollte regelmäßig auf dem Speiseplan auftauchen. Fisch trägt zur Gesundheit des Herzens bei, weil er weniger gehärtete Fette enthält.

Herzstärkend und gegen.....

Herzstärkend und gegen Herzklopfen wirkt destilliertes Wasser von Melisse. Es nimmt auch Schwindel weg.

Kampfkraut (Anserine) wirkt entspannend bei Herzbeschwerden und bei Krämpfen.

Bei Herzschwäche legt man auf die Herzgegend ein mehrfach zusammengelegtes, in klares Essigwasser getauchtes und ausgedrücktes Leinentuch, das man erneuert, wenn es warm geworden ist. Ruhig und tief atmen.

Bei Kreislaufstörungen...

Bei Kreislaufstörungen am Tag fünf bis sechs Zwiebeln verzehren, die Sie auf verschiedene Gerichte verteilen können. Grundsätzlich empfiehlt es sich, wenig Salz zu nehmen.
Bei akuten Kreislaufproblemen einen Teelöffel Traubenzucker pur oder mit etwas Flüssigkeit einnehmen - der Zucker geht sofort ins Blut über.

Herz- und Kreislaufbeschwerden kann man bereits im Anfangsstadium mit Weißdorntee bekämpfen. Altersbedingte Beschwerden können durch den Weißdorntee gemildert werden.

Wenn Sie Ihren Kreislauf nur in Schwung bringen wollen, dann nehmen Sie Honig als Brotaufstrich.

Rückenschmerzen und Kopfschmerz...

Schneller Spazierengehen ist ein gutes Mittel, um den Blutdruck zu senken. Es kann eine Hilfe bei Rücken- und Kopfschmerzen sein. Sie sollten jeden Tag etwa 15 Minuten schnell gehen. Ihre Geschwindigkeit sollte so bemessen sein, daß Sie während des Gehens eine Unterhaltung führen können. Wenn das nicht möglich ist, sollten Sie die Gehgeschwindigkeit verringern.

Himbeeren sind...

Himbeeren sind gut gegen Übelkeit, Schwäche, Nervenschmerzen und Blutarmut.

Quark mit...

Quark mit etwas Schnittlauch wirkt blutreinigend.

Als Blutreinigungsmittel...

Als Blutreinigungsmittel empfiehlt es sich, Bitterklee, Löwenzahnwurzel, Schafgarbe, Wacholderbeeren und Erdbeerblütenblätter als Tee zu sich zu nehmen.

Bei Bleichsucht...

Bei Bleichsucht hilft es, einen lauwarmen Tee aus Enzian oder Lindenblüten mit Honig zu trinken.

Bei Blutarmut...

Bei Blutarmut sollte man einen Tee aus Blutwurz trinken; das stillt auch Zahnschmerzen, Blutungen und stärkt das Augenlicht.

Gegen zu hohen Cholesterinspiegel...

Gegen zu hohen Cholesterinspiegel hilft ein Aufguß von 3 Knoblauchzehen, zwei Messerspitzen Lavendel, drei Messerspitzen Salbei.

Den Cholesteringehalt...

Den Cholesteringehalt des Blutes senken ist eine wichtige Vorsorge für das Herz. Wichtig ist dabei, daß die Aufnahme von gehärteten Fetten reduziert wird. Deshalb sollte man beim Speisezettel darauf achten, daß die Lebensmittel nicht nur weitgehend cholesterinfrei sind, sondern unbedingt auch frei von gehärteten Fetten.

Der Cholesterinspiegel...

Der Cholesterinspiegel wird gesenkt, wenn man täglich schluckweise zwei Tassen Ehrenpreistee trinkt. Zubereitung: Einen gehäuften Teelöffel Ehrenpreis pro Tasse mit heißem Wasser übergießen und eine halbe Minute ziehen lassen.

Huflattich und Gänseblümchen...

Huflattich und Gänseblümchen wirken beide blutreinigend, wenn man die Blüten trocknet und einen Tee daraus macht. Auch gegen Husten hilft dieser Tee. Mischt man beide Sorten, ergibt das ein gutes Aroma.

Für einen Blutreinigungstee...

Für einen Blutreinigungstee nehme man je zehn Gramm Schafgarbe (Kraut und Blüten), Zinnkraut und Queckenwurzel, je fünf Gramm Brennesselkraut, Bärentraubenblätter, Pfefferminze, Wacholder sowie Faulbaumrinde und drei Gramm Sennesblätter.

Für einen Misteltee...

Für einen Misteltee setze man sechs Teelöffel Mistelblätter mit drei Tassen kaltem Wasser über Nacht an und gieße sie am nächsten Tag durch ein Sieb. Ungezuckert trinkt man den Tee bei Arterienverkalkung. Außerdem reguliert er den Bluthochdruck, wirkt blutreinigend und blutstillend.

Kirschen wirken blutreinigend

Kirschen wirken blutreinigend. Süße Kirschen regen die Blutbildung an, saure unterstützen die Arbeit von Leber und Nieren. Bei säureempfindlichem Magen genieße man nur süße Kirschen.

Brennesseltee

Brennesseltee wirkt blutreinigend und schleimlösend